Shadowrun 5 Seattle

Teamfähigkeit

Aus Zagroschims unveröffentlichten Tagebüchern,
später bekannt als die Chroniken von Zagroschims Wundertaten

Es war ein trister Morgen. Ich hatte alle einbestellt, um die unrühmlichen Taten der letzten Wochen zu sprechen. Zwar bin ich ganz sicher kein Taktiker und die Kunst anderen ein Stück Stahl in den Körper zu pflanzen reizt mich wenig, aber sogar ich konnte sehen, dass wir in letzter Zeit mehr geschluckt als ausgeteilt hatten und da mir meine Freunde ans Herz gewachsen waren, dachte ich, es sei an der Zeit sie aufzurütteln. Ich stellte also, kaum dass sich, mit einiger Verspätung alle eingefunden hatten und das müde Murren auf ein erträgliches Niveau gesunken war, meine Flipchart auf, um meine Gedanken zu präsentieren.

Das Leben ist zu kurz …

Taktik im Kampf

Fragen der Bewaffnung und Ausrüstung:
Schild? Helm? Panzerkleidung? + Waffen und APDS
Was können wir im Auto in der Nähe griffbereit lagern?
Technische Möglichkeiten der Kommunikation

Fragen des Vorgehens und der Gegneraufteilung:
Stärken der einzelnen Teammitglieder erkennen + gegen Schwächen der anderen setzen

Lerneffekte:
Stärken der Teammitglieder gezielt fördern
Wer könnte etwas nützliches lernen, oder sich spezialisieren?

Einige Beispiele um unsere Schwächen zu untermauern:
Reinstürmen? Warum nicht draußen warten bis sie rauskommen?
Passierschläge? Erschießen und dann weiter. Gegner war ein Nahkämpfer!
Magier? Verfolgung durch einen einzelnen, keine magische Unterstützung
Übervorsicht und Disziplin? Keine Geister, trennen im Feindgebiet

Anführertum und Teamgeist

Alle einig, dass Jester uns sehr gut vertritt, aber ganz offensichtlich keine Kampferfahrung
Besser koordinieren, wenn es hart auf hart kommt
Gebiete klarer benennen und durch Spezialisten ausführen lassen (Kampf Verhandlung usw.)
Teamgeist (sind wir ein Team oder nicht?) Shooter helfen, ohne wenn und aber!!!
Was einer tut, fällt auf alle zurück (mir habt ihr das erklärt!)

Verhandlungen und Geldübergaben

Der subtilen Stimme aus dem OFF zuhören!!!
Professionalität und bessere Absprachen
Immer das ganze Team! Keine Nachlässigkeiten,
Orte wirklich vorbereiten/ sondieren

Nun hatte ich nicht mit Freudenausbrüchen gerechnet, noch mit Lobeshymnen, aber die fast vollständige Verweigerung hat mich dann doch überrascht. Anscheinend war ich der einzige, der Probleme gesehen hat. Nun gut, um fair zu sein, Jester war durchaus einsichtig und die hübsche Isabeaux, zumindest in manchen Bereichen interessiert es besser zu machen, aber Reaper war bereits in Gedanken bei seinem Colonel und Hawk zu perfekt um noch etwas lernen zu können, oder sich Gedanken zu machen.
Es war ein einziges Fiasko, statt meine Gefährten anzuspornen über Taktik zu diskutieren und in Richtung einer Rundoktrin zu gehen, die uns sicherlich das Leben erleichtert hätte, kamen so Ausrufe wie. „So etwas lässt sich eh nicht planen!“ „Wieso, dass machen wir doch sowieso schon.“ „Nein einen Anführer braucht ein Team nicht.“

Bald schon war ich bereit alles an die Wand zu werfen, aber es sollte noch schlimmer kommen. Der Punkt Teamgeist erbrachte gar wundersame Ansichten. Wir sind ein Team und gehen durch dick und dünn, aber was abseits des Teams passiert geht nur den jeweils einzelnen an. Als ob das nicht ausstrahlen würde!
Ein paar unbedachte Worte oder Taten und das ganze Team konnte in Probleme kommen. Mein Ruf als Teammitglied mit Kindermord verbunden zu sehen, für mich ein herber Rückschlag. Es wurde laut und lauter, manche forderten, dass es zumindest einige wenige Grenzen geben sollte, andere wollten nicht akzeptieren, dass man als Teil eines Teams Teil eines Teams ist. Fantastisch! Wir einigten uns darauf uns nicht zu einigen und als ob das nicht genug wäre, eröffneten Hawk und Wheelz uns, dass sie uns nach Strich und Faden belogen hatten und erklärten das mit Jesters Aussage, er wolle mit der Geschichte nichts zu tun haben.
Gut das wir ein Team sind …

Einmal mit all dem Unsinn durch, kam ich auf mein zweites Anliegen zu sprechen, mir waren Zusammenhänge in den Sinn gekommen, die gar nicht mal so abwegig waren und die erklären könnten, warum die Maskenindianer uns nicht mochten und vor allen Dingen, worum es in Mr. Cursed Plänen ging. Frei nach der Maxime Wissen ist Macht war ich vollkommen überzeugt davon, dass es für uns wichtig und interessant sei, solchen Gedanken zu folgen.
Pustekuchen!

… um sich verarschen zu lassen

Was Mr. Cursed so treibt, eine zagroschimeske Theorie

Maskenindianer und er mögen sich nicht
(belegt durch Teufel, er kennt diese auch, hat sich verraten)
Es geht um Aztec Datenchips
(ein ganzer Satz von wer weiß wie vielen)
Vor drei Jahren haben die Maskenindianer ziemlich viele Runner erledigt
(keine Auftragsmorde, sondern dort haben sie Leute getötet, die zu viel wussten)
Nun sind sie wieder hier und haben uns/Zagroschim aufs Korn genommen
Erst wenn alle Daten beisammen sind, können diese genutzt werden.
Es gibt einen ganzen Indianerstamm, denn sie konnten sehr schnell Reserve heranführen, bzw. sind ziemlich viele.
Mr. Cursed ist kein Norm (zu korrekt, spielt eine Rolle und diese zu genau)

Vor drei Jahren wurden von einem Runnerteam die Daten extrahiert
Die Indianer stürmen los, vernichten alle Runner die davon wissen, konnten aber nicht verhindern, dass die Daten in Umlauf gerieten und verloren die Spur.

Vor ein paar Monaten fing Mr. Cursed an die Daten zu sammeln. (Wahrscheinlich erneut)
Wir erbeuteten sie für ihn.
Die Indianer stürmen los um scheinbar Zagroschim den gar aus zu machen.
(Was wenn die 150.000 Nuyen von Totem Pole gedeckelt wurden
und die Masken einfach nur Zagroschim und das ganze Team töten wollten?)
(Was wenn Isabeaux Eltern mit drin hingen, weil auch sie mit den Daten Kontakt hatten.)

Was ich wissen will!

Wo wohnen die Indianer
Was geschah vor drei Jahren wirklich
Welche Verbindung gibt es zu Isabeaux Mutter

Was ich plane

Wir sammeln die Masken der Toten ein und bringen sie zu dem Stamm, eine Geste des Respekts. Wir haben Krieg geführt, es war eine ehrenhafte Schlacht, doch es besteht kein Grund für weiteren Krieg, denn wir sind nicht ihre Feinde.
Dafür wünschen wir mehr zu erfahren, über die Daten, aber auch über Mr. Cursed

Was für uns wichtig ist

Wollen wir das
Wir gehen ein Risiko ein, unser ach so netter Mr Cursed mag das nicht so gerne.
Wir verzichten eventuell auf eine ganze Menge Geld, die wir von ihm bekommen.
Andererseits haben wir, wenn wir wissen worum es geht die Möglichkeit mehr zu fordern.

Es war ganz einfach, Miss Isabeaux hatte viel zu viel Angst vor Mr. Cursed und dessen Wissen über sie, so viel Angst, dass selbst der Gedanke, herauszufinden aus welchem Grund ihre Mutter gestorben ist, sie nicht beflügeln konnte. Reaper war noch immer bei seinem Colonel und Hawk hielt jeden Satz und Gedanken von mir für puren Unsinn. Nicht weil er eine andere Theorie hatte, oder zumindest aufzeigen konnte, was nun falsch war, sondern einfach weil es falsch war.
Um fair zu sein, zumindest Jester zeigte sich aufgeschlossen und schien sehr daran interessiert herauszufinden, warum wir unseren Hals in die Schlinge gesteckt hatten. Ich war ja sehr versucht privat daran weiterzuforschen, immerhin gab es noch andere Decker als Hawk, aber mein Ehrgefühl verbot es mir, denn ich war sicher, dass mein Handeln Auswirkungen auf alle hätte, selbst wenn ich privat agieren würde …

Vollkommen frustriert ließ ich die anderen zuerst einmal planen und Gedanken verpulvern, wie und wo man in die südlichen Barrons einsickern könnte, wie man zum Treffpunkt gelangte und wie man Wheelz! mit Dozer rechtzeitig vor Ort schaffen könnte und ebenso, wie es möglich wäre schnell genug abzuhauen, ohne das ganze Laesa-Syndikat auf den Versen zu haben.
Eine Stealthdrone später, hatten wir zumindest die Möglichkeit uns einen Überblick zu verschaffen und mit der Teamfrequenz des Colonels auch die Möglichkeit in frühzeitig zu kontaktieren.
Wir beschlossen frühzeitig einzusickern und meine Idee, den Fluss als Fluchtroute zu nutzen und die sperrigen Teile unserer Ausrüstung mittels eines Geistes zu importieren wurden zwar begrüßt, aber dann zumindest großteils verworfen.
Der Fluss war unwahrscheinlich, weil wir ja doch mit heftigsten Feuer rechnen mussten und zudem waren Atemgeräte unerschwinglich. Der Geist war fast sofort obsolet, denn schließlich war es kein Problem eine Panzerjacke als Bündel mit sich herum zu tragen und nebenher sein Sturmgewehr, oder ein Scharfschützengewehr im Koffer mit sich zu führen. Außerdem konnte er ja viel zu leicht im Flug gebannt werden.
Wären es nicht meine Kollegen, zum Teil gar meine Freunde, würde ich ihnen wünschen, dass die Laesa sie für diese Dummheit schnappen würden, so kann ich nur beten, dass trotzdem alles gut geht.

Comments

Gobboleone

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.