Shadowrun 5 Seattle

Lektion 1

Überall Drek!

Hi Solo.!

Du wolltest dein langweiliges, schönes Leben mit ein wenig Erfahrungsberichten von meinen Abenteuern von der Straße aufpeppen… Ich hab’s versprochen, also mach ich’s auch – aber wenn du dachtest es ist wirklich Aufregend und Abenteuerlich.. Muss ich dich enttäuschen: Es ist am ehesten mit ALIEN zu beschreiben.

<jester>

Am besten Fange ich ganz am Anfang an und versuche dir mal das Ausmaß meines Kulturschocks zu beschreiben:

Das Leben auf der Straße ist.. um die Umgangssprache meines neuen Milleus zu verwenden: DREK!

DREK ist ein wirklich in allen Belangen unzureichendes Fluch- und Schimpfwort der ganzen SINnlosen Existenzen auf der Straße. Sie verwenden es für quasi alles und jeden und oft auch schlicht als Füllwort, weil hier auch wirklich alles DREK ist!

Echter Dreck – also Schmutz – ist hier der Belag von ALLEM! Mit allem meine ich nicht nur den Boden der quasi nur aus festgetretenen Dreck, also Müll, Blut, Urin, Alkohol, Erbrochenem und allen möglichen Anderem besteht – wobei es ist nicht mal ECHTER Alkohol sondern eine nicht sonderlich brauchbare Kopie davon ist – NEIN! oh wirklich: NEIN! Denn der Dreck ist quasi auch der Belag auf den Frühstücksscheiben, dem Mittag – wenn man denn was zu Essen hat und man schon so versiert darin ist, dieses DREK-Essen von anderem DREK unterscheiden zu können! Es ist nicht wirklich Eklig! Es ist DREK! Und die Typen auf der Straße BEZAHLEN auch noch dafür! und noch Schlimmer: Ich auch, weil auch ich der irrigen Illusion und Hoffnung aufsitze, dass wenn es aus einer Konzernanlage stammt und in Tüten verpackt worden ist, müsste es doch sauber und genießbar sein! HA!

Also. DREK ist kurz, prägnant und trotzdem total unwürdig. Halt: DREK. Dieses Wort ist so unwürdig, dass ich mit Schmerz an den eloquenten, kreativen und langatmigen Ausbruch und Wortschwall an Schimpfwörtern und Beleidigungen der arabischstämmigen Delegation auf der Messe in Brüssel erinnere und wenn ich auch nur die Teile davon auf der Straße wiederverwende schalten die Typen im besten Fall schon nach dem 2 Wort ab. Jede pointierte Beleidigung, systematischer Aufbau zu einer eloquenten Spitze mit Überraschung ist Total an diese Kretins vergeudet! – Und Beleidigungen ihrer Abstammung mit fragwürdigen Kreuzungen von Tieren und Crittern ist vermutlich sogar zutreffend!

Im übleren Fall versuchen sie schon bevor man richtig in Fahrt gekommen ist körperliche Gewalt anzuwenden, anstatt sich dem Duell in einer zumindest minimal würdigen Art zu stellen und sich wenigstens einen einzigen Achtungspunkt zu verdienen. Und anstatt das fair 1:1 zu erledigen, kommen ihnen ihre “CHUMMER” auch noch sofort zu Hilfe, wenn sie dann vom schwächlichen “Suit” auf die Nase bekommen haben. Mit “Suit”, also Anzugsträger bezeichnen die Typen wie uns – und dabei trage ich gerade nicht mal einen Anzug – geschweige denn, dass ich auch nur in die nähe einer neueren Kollektion kommen würde, ist es ziemlicher DREK, was ich hier als HEMD tragen muss. Also Kleiden die Straßentypen sich auch in und mit DREK. Und ich frage mich, wann es soweit kommt und ich so Tief gefallen und degeneriert bin, dass ich den Ganger der hier für die Sicherheit kassiert mal bitte mich zu lausen – wobei auch die Viecher vermutlich eher in besseren Gegenden als hier zu finden sind, wenn sie etwas Stolz oder Anspruch besitzen.

Also: Es ist hier alles DREK – Auch die Typen auf der Straße – BESONDERS die Typen auf der Straße!

Es wird wirklich Zeit, dass ich irgendwie an Geld komme.


zurück zu Jesters Briefen

Comments

Gobboleone

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.