Shadowrun 5 Seattle

Ein schneller Run

05.06.2075

Aus Zagroschims unveröffentlichten Tagebüchern,
später bekannt als die Chroniken von Zagroschims Wundertaten

Es war ein trüber Montag, erfüllt von einer eher plätschernden Debatte mit Fedge über Urban Brawl und lauwarmem Bier, als sich ein neuer Auftrag anbahnte. Diesmal ging es schnell, sehr schnell, denn es sollte schon heute Abend beginnen. Was es auch immer war …

Ein wenig aufgeregt legte ich meinen besten Anzug an und sorgte dafür, dass der schäbige Look in neuem Glanz erstrahlte. Es sollte ins Bavaria Alm gehen, ein Etablissement, in dem ich früher ab und an vorbei geschaut hatte. Nicht unbedingt mein Stil, aber immerhin eine der Topadressen der Stadt und keine mittelmäßige Absteige.
Ein Taxi fuhr mich die letzten Meter bis dorthin und kaum stieg ich aus, erblickte ich zu meiner Freude und Verwunderung, Isabeaux, diesmal nicht in schäbiger Straßenkleidung, sondern gewandet in ein Kleid, ihre Haare frisiert und sogar mit manikürten Nägeln, überraschender Weise erinnerte nicht einmal ihr Gang noch an ihr sonst so unpassendes Auftreten. Selbstverständlich reichte ich ihr meinen Arm und geleitet die Lady, vorbei an einer wenig bemerkenswerten Sicherheitskontrolle ins Innerte, wo uns eine recht annehmbare Bewirtung und Bedienung zuteil wurde.

Als Hawk auftauchte, empfing uns unser Gastgeber in einem ziemlich stillosen mattweißen Raum, in dem zu unserer Erbauung ein ausgezeichnetes Mahl auf uns wartet. Auch unser Gastgeber, jener Johnson, der auch für den letzten Run verantwortlich war, tauchte auf, um uns Gesellschaft zu leisten und, wie es sich gehört, den Schein geselliger Freundschaft zu pflegen. Er war groß, ziemlich dürr und irgendwie eine Spur unheimlich, keiner, dem man gern begegnet und doch von unleugbarer Faszination. Mag es an seinem untrüglichen Gespür für Zeit und Augenblick, seinem perfektem Gebaren, oder seiner Gabe die Magie zu beherrschen liegen, war es mir doch kaum möglich, Isabeaux die ihr zustehende Aufmerksamkeit zu schenken.

Recht bald kamen wir auf den Auftrag zu sprechen. Eine Untergrundauktion, in der einen Datenchip versteigert werden sollte. Jenen Chip sollten wir besorgen und abliefern. Alles in allem recht einfach, wären da nicht die Details. Die Black Sharks veranstalteten solche Auktionen recht regelmäßig ein bis zweimal im Jahr, waren also Profis. Der Ort der Auktion war nicht bekannt, dazu kam die Tatsache, dass neben unserem Chip auch noch buchstäblich tausende weiterer Artikel versteigert wurden. Da musste man kein Genie sein um zu erraten, dass das Budget für Sicherheit dementsprechend ausfallen würde.
Kurz erlaubte ich mir zu zweifeln, dann straffte ich meine Schultern, ich hatte schließlich einen Ruf zu wahren. Immerhin war und bin ich, Zagroschim der Wunderbare.

Da die Versteigerung schon heute Nacht beginnen sollte, war wahrlich nicht viel Zeit. Ein paar Anrufe später, wusste Isabeaux, wo wir hinmussten und Hawk hatte die Liste der Versteigerungsartikel entschlüsselt und durchforstet. Unser Stick war ein Aztec Produkt, welches meist für Firmeninterna genutzt wurde. Nur lesbar mit einem entsprechenden Modul und wahrscheinlich Teil einer ganzen Reihe gestohlener Module, denn jenes, welches wir diesmal kaufen sollten, ähnelte jenem, dass unser Mister Johnson dem extrahierten Wissenschaftler aus der Brust geschnitten hatte. Ein interessantes Detail, aber, wie mir die anderen erklärten, uninteressant für unseren Auftrag. So fuhren wir also in Wheelz! Auto hinüber zur Versteigerung, welche im großen zerfallenen Stadion in Puyallup in den Barrens liegt.

Vor Ort erlebten wir eine Überraschung, obwohl weder die Matrix, noch unsere Connections viel zu sagen wussten, lief hier ein fröhliches Volksfest, eine Mischung aus Einheimischen Gelegenheitsgaunern und erfahrenen Hehlern, die ihre Waren lautstark an den Mann zu bringen versuchten. Allesamt nutzloser Tand und Kleinkram, dennoch ließen sich Isabeaux und Hawk ablenken und nur meinem vehementen Auftreten war es zu verdanken, dass wir den Auftrag nicht aus den Augen verloren.
Für ein wenig Geld erhielten wir Einlass ins Stadion und einen kleinen Würfel, mit dem wir auf den Auktionen bieten konnten. Recht nützlich wie sich später herausstellen sollte.
Im Stadion verliefen sich die vier bis fünf Tausend Besucher förmlich und vom dichten Gedränge war nicht mehr viel zu spüren. Kein wunder das der aufmerksamen doch leider wieder in Straßenkleidung gehüllten Isabeaux sogleich ein alter Bekannter ins Auge fiel. Jener Meistermagier aus dem Magic Corner schien nicht bloß dort seine Finger im Spiel zu haben, nein er gehörte auch zu den Black Sharks, die hier mit ihrer Versteigerung reichlich Umsatz machten. Ein ziemlich unangenehmer Nebeneffekt, denn wir waren uns alle sicher, dass dieser es uns persönlich übel nahm, dass wir ihn beim letzten Treffen beinahe ins Jenseits befördert hätten.

Für heute war unser Blick jedoch auf den Datenstick gerichtet, dessen Eröffnungsgebot bei knapp 70.000 Nuyen liegen würde, wenn er am dritten Tag der Auktion verkauft werden würde. Die Idee den Stick später dem zukünftigen Besitzer abzunehmen lockte sehr, doch waren wir uns gewiss, dass dieser sich nicht freiwillig davon trennen würden und sorgten uns darum, dass rechte Zeitfenster zu verpassen. Also schlug Hawk kurzerhand vor, wir könnten ja jetzt mal reingehen und nachsehen, was wir so finden. Ein ziemlich unausgegorener Plan, dazu noch viel zu riskant.
Just zu diesem Zeitpunkt musste ich hören, wie Isabeaux Hawk erklärte, ich wäre nicht fähig drei Personen mit einer Verbesserten Unsichtbarkeit zu belegen. Eine Beleidigung und zugleich eine Herausforderung. Ganz sicher war ich nicht dumm genug einfach zu behaupten mir wäre dies ein Leichtes, denn drei gute Illusionen zu handhaben, hat schon seine Tücken und so erklärte ich, vielleicht ein wenig großspurig, solange die Geister uns entdecken könnten, würden die drei Zauber, die natürlich gar kein Problem seien, nutzlos.
Dumm nur dass die hübsche Isabeaux dies geschickt auszunutzen wusste. Wir könnten ja einen Geist beschwören, der uns abschirmt und so die Entdeckung verhindert. Nun war guter Rat teuer, einzugestehen, dass ich dies nicht vollbringen könnte, schied von vornherein aus, aber ein mächtiger Geist und drei Illusionen, war wirklich harter Tobak, es half alles nichts, wollte ich nicht wie ein Angeber dastehen, mussten die Zauber gelingen.

Um unsere Vorbereitungen zu tarnen, gingen wir gemeinsam zu den sanitären Anlagen, augenscheinlich ein sehr verliebtes Grüppchen mit amourösen Absichten. Dort wirkte ich meine Magie und obwohl ich unter der Last, all diese Zauber zu halten, doch ein wenig den Überblick verlor, gelang es mir, jeden einzelnen zauber, samt dem geist perfekt zu gestalten, es blieb sogar noch Luft dem Geist zu befehlen, mich im Fall einer Konfrontation zu schützen.
Geduldig warteten wir vor der Tür zum Unterbau des Stadions bis diese sich öffnete und wir hineinschlüpfen konnten. Ungeduldig nahm mich Hawk auf seinen Arm, angeblich weil ich gestolpert wäre und viel zu laut sei, aber ich denke, er war einfach von meiner Macht so beeindruckt, dass er es für angemessen heilt mir solcherart seinen Respekt zu bekunden.
Nun wurde ich also durch die Gänge getragen und musste für nichts weiteres Sorge tragen, als dass die Zauber nicht verschwammen. Noch nie hatte ich einen so leichten Run erlebt, wir marschierten vorbei an Wachen geistern und Kameras, überwanden eine Sicherheitstür und gelangten beinahe unbehelligt ans Ziel. Ein einziger geist bemerkte etwas und für den war es zu spät, als Isabeaux, erfüllt von einem ihrer Schreckenswölfe, diesen zerfetzte.
Nun gut, ein wenig Nervenkitzel war es schon, insbesondere als die Wachen mit den Schallsuchern kamen, aber mehr als ein paar Tropfen Schweiß kostete es nicht, hinausschleichen und in der Menge unterzutauchen. So glatt war der Run gelaufen, dass wir sogar noch genug Zeit hatten, uns den Auktionen zu widmen und die ein oder andere Sache zu ersteigern.

Ein paar Stunden später übergaben wir den geforderten und die anderen Sticks, strichen einen saftigen Bonus für Pünktlichkeit und die weitere Ware ein und machten uns mit prall gefüllten Taschen zufrieden auf den Heimweg.

In dieser Nacht schlief ich zum ersten Mal seit Jahren tief und fest. Sollte die Welt ruhig spotten, Zagroschim war wieder da und seine Bühne waren die Schatten.

Comments

Gobboleone

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.