Shadowrun 5 Seattle

Ablenkungen

Aus Zagroschims unveröffentlichten Tagebüchern,
später bekannt als die Chroniken von Zagroschims Wundertaten

Erneut war es Jester der uns mit einer guten Idee weiterbrachte. Zwar war Hawk aufgetaucht und nun hatten wir wieder einen Decker der uns unterstützte, aber davon wussten die Russen ja nichts. Er wollte diese drängen Chaos Theory freizulassen, da wir sie benötigten, um bei dem Run die Funkenalbatrosse abgreifen zu können. Dann wäre die Kleine schon einmal frei und aus der Schusslinie und wir hätten eine Sorge weniger.
Unter dem Gemurmel der allgemeinen Zustimmung rief Jester bei den Russen an und erreichte nur die bandansage der geschlossenen Werkstatt. Ein Hohn, den wir zu umgehen suchten, indem wir bei den Russen vorbeifuhren. Keiner da, kein Geist, kein Rigger und auch sonst niemand, die Schreinerei lag vollkommen verlassen da. Eine Gelegenheit wie keine zweite, wir konnten dort einsteigen und alles präparieren, nur dass Hawk nicht von der Idee angetan war und wir so ein Problem mit den reichlich vorhandenen Kameras hatten.
Zum Glück gab es auch andere Wege, warum nicht einen Erdgeist unter das Haus schicken und dort Sprengstoff deponieren. Der Vorschlag wurde abgewogen und diskutiert, bis man sich endlich darauf einigte, dass Wheelz eine Drohne durch die Kanalisation fahren sollte um die Bombe, 10 kg C4 direkt unter der Werkstatt zu platzieren.

Kaum war das erledigt, gab es die nächste Ablenkung. Ein Anruf eines MR. Schmidt von irgendeiner obskuren Detektei, der unbedingt Jester und sein Team haben wollte. Großzügig sah ich über diese Beleidigung hinweg und riet auf das Treffen einzugehen, um mehr zu erfahren.
Jester und die hübsche Ms. Isabeaux fuhren hin und trafen dort Mr. Schmidt, den Oger von Mr. Cursed, der uns für 6 Wochen exklusiv mieten wollte, da in dieser Zeitspanne ein Run für Mr. Cursed anstehen würde und dieser unsere akkurate Arbeit schätzte. Nun gut, der Oger sprach von überbewertet, überbezahlt und nicht notwendig, aber anscheinend wusste Mr. Cursed uns zu schätzen.
Es gab eine herrlich geführte Debatte um Auslagen, Verdienstausfall und andere Probleme, wie der Tatsache, dass wir dann andere Runs ausschlagen mussten, aber zuletzt ernteten wir dann doch nur magere 15k pro Nase. Nicht schlecht für 6 Wochen Freizeit, aber weniger als wir sonst verdienten. Der Run sollte auf jeden Fall etwas einbringen und Mr. Cursed täte auch gut daran, nicht an die Sparsamkeit seines mürrischen Vermittlers anzuknüpfen.

Derweil hatte Hawk unseren Lacroix und sein Haus genauer unter die Lupe genommen und war zu dem Schluss gekommen, dass es sehr schwer werden würde, dort einzudringen und die gesuchten Informationen zu finden.
Er hielt es für weit besser, diesen draußen abzugreifen zu foltern zu befragen und dann zu geeken. Zu meiner Überraschung schwang ausgerechnet Jester schnell auf diese Linie ein, derweil sich mein Magen umdrehte. Gezielt Morden war nicht meins, nicht wenn es auch andere Auswege gab. Ja ich war in den Schatten, aber ich war verdammt nochmal kein Killer!
Es war Glück, dass Mr. Lacroix ohnehin nicht dazu neigte sein Domizil zu verlassen und wenn wir schon in den Bau des Löwen mussten, konnten wir dort auch Daten suchen, statt gleich zu schießen.

Mittlerweile war es Abend, uns lief die Zeit davon und für weitere Verzögerungen war keine Zeit. Reingehen mit einem ganzen Schwall Chipheads, Hawk an eine Konsole anschließen und dann klammheimlich wieder hinaus. Vielleicht nicht der umfassendste Plan, wir würden improvisieren müssen, aber es bedurfte auch nicht mehr als eine Stunde ungestörter inniger Computerzweisamkeit durch Hawk und eines schnellen Abgangs.

Comments

Zagroschim

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.